Südafrika Reisen

| Garden Route || Menschen und Kultur || Südafrika Fotos |

  Südafrika Reisetipps - Wissenswertes für den Urlaub in Südafrika - Tipps für das Reisen in Südafrika

Südafrika Reisezeiten

Ein Urlaub nach Südafrika kann unabhängig von der Jahrezeit geplant werden. Jede Jahreszeit bringt etwas besonderes mit sich. Besonders beliebt sind der Frühling und Herbst. Sprich September - November and März - Mai. Saisonhöhepunkt ist meist der Sommermonat Dezember.

Im Innland wird meist zwischen Oktober und März gereist. Das bedeutet gleichzeitig, dass bei der Planung berücksichtigt werden muss, dass viele Gebiete ausgebucht und überlaufen sein können. Am wärmsten ist es am Anfang des Jahres, im Januar und Februar und am kältesten im Winter, also Juli und August.

 
Bitte klicken Sie das Bild an!
strahlender Sonnenschein in Kapstadt
Strahlender Sonnenschein in Kapstadt

Der Vorteil an einer Reise in den Wintermonaten ist, dass in den Nationalparks das gras sehr niedrig ist und so die Wildtiere meist besser zu sehen sind. Sogar Wintersportler kommen auf ihre Kosten. Skifahrer können sich in bestimmten Regionen austoben. In Kapstadt ist in dieser Zeit die regenquote sehr hoch. Im Sommer hingegen gibt es nur einzelne, abendliche Gewitterausbrüche.

Kleidung in Südafrika:

Es empfiehlt sich Kleidung, die für Länder mit heißen Tagen geeignet ist. Vorallem in  KwaZulu-Natal sind den Sommermonaten leichte Kleidung zu empfehlen. Dennoch solte immer an etwas wärmendes gedacht werden. Am Strand und in den Abendstunden kann es schnell kühl und sehr windig werden. Daher immer eine Jacke bzw. einen Pullover mit auf Tour nehmen.

Vorallem der Atlantik ist für seine rauhen Winde an der Küste bekannt. Vorallem im Winter ist in der gesammten Kapprovinz winterliche Kleidung empfehlenswert.

Auch gegen den Regen soll gewarnt sein. Es regnet zwar äußerst selten, doch wenn der regen herrein bricht, dann meist sehr stark.

Beachten Sie die Einfuhrbedingungen für Tiere und Pflanzen in Südafrika:

Viele Tier- sowie Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Deshalb dürfen seit 1975, so das Artenschutzübereinkommen aus Washington, bestimmte Tier- und Pflanzenarten nur unter bestimmten Auflagen Eingeführt werden, bzw. ist die Einfuhr völlig ausgeschlossen.

Auf der aktuellen Verbotsliste stehen:

 gefleckte Katzen
 Nashörner
 Schildkröten
 Krokodilarten
 Riesenschlangen
 Orchiddeen
 Aloe-Vera
 Elfenbein von Elefanten
 Zebras
 Buntbock
 Säbelantilopen
 Baumfarne

  • Sollte dagegen verstoßen werden, drohen hohe Geldstrafen!

Bitte klicken Sie das Bild an!
südafrikanische Masken
Südafrikanische Masken
 

Kunsthandwerk als Souvenir

Besonders beliebt bei Touristen sind traditionelle Handwerkskünste von den einheimischen Südafrikanern. Vorallem die Bantu-Völker haben eine Vielzahl von Figuren und Formen entwickelt, was ein reichhaltiges Angebot auf dem Markt bedeutet. Günstig können Besucher solche Souvenirstücke auf wöchentlichen Märkten erwerben. Besonders beliebt sind Armreifen und Schmuck aus Messing oder lebensgroße Puppen.

Ebenso ist die Bevölkerung der Zulus bekannt für deren auserordentliches Fingerhandwerk. Besonders beliebt sind Schalen, welche mit Perlen überzogen sind, oder Puppen die bunt bestickt sind.
 

Auch hölzerne Tiere und Masken sind in allen Formen zu finden. Siebe und Körbe, aus geflochtenem Handwerk, sind ebenso eine große Kunst der einheimischen Bevölkerung in Südafrika.

Camping in Südafrika:

Südafrika besitzt ein sehr gut ausgebautes Straßenverkehrsnetz. Außerdem sind die Campingplätze weltweit berühmt. Durch die optimalen klimabedingungen ist Camping für jeden echten Südafrikaner eine beliebte Wochenendbeschäftigung. Dennoch ist als Urlauber zu berücksichtigen, dass campen auch eine kostspielige Angelegenheit sein kann. Es muss im Durchschnitt für die Mietung eines Campingwagens, mit einem betrag zwischen 100 bis 150 Euro gerechnet werden. Die Größenverhältnisse sind mit Kleinbussen der Marke Mitsubishi vergleichbar. Sie beinhalten eine kleine Campingküche, eine Toilette, sowie Bettzeug.

In der gesamten Kapregion befinden sich hervorragend ausgestattete Campinganlagen und Caravanparkplätze. Zu den Anlagen gehören Restaurants um sich verwönen zu lassen, Spielanlagen für Kinder oder auch ein gesammtes Schwimmbad. Oftmals wohnen auf den Anlagen Saisonarbeiter, was die Ursache dafür ist, dass die Plätze rechtzeitig gebucht werden müssen, um eine Überfülung bei Ankunft zu vermeiden.

Zurück >>> Südafrika Safaris und Reisen